Textversion

Sie sind hier:

Das Wappen der Gemeinde

Die Ortsflagge

Das Ortsportrait

Ortsgeschichte

Ortsansichten

So erreichen Sie Nordhofen

Allgemein:

Startseite

Kalender

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Regionale Links

Von A-Z

Nordhofen heute

„Nordhofen ist die attraktive, gepflegte, ruhige und beliebte Wohngemeinde mit einer außerordentlich guten Verkehrsanbindung“.

Diese Formulierung bietet sich an, wenn man in wenigen Worten die heutigen Vorzüge unserer liebenswerten Gemeinde schildern soll.

Ohne störenden Durchgangsverkehr im Ort, sind die großen Ballungsgebiete wie Frankfurt, Köln oder Koblenz/Neuwied, über einige der wichtigsten Verkehrsverbindungen der Bundesrepublik Deutschland, in kurzer Zeit zu erreichen. Die Nord-Süd-Autobahn A 3 und die West-Ost-Verbindung A 48 sind mit dem Auto nur 5 Minuten, der ICE-Bahnhof in Montabaur nur etwa 10 Minuten und die internationalen Flughäfen in Frankfurt und Köln, nicht mehr als eine Stunde von Nordhofen entfernt. Dazu verbindet eine Buslinie unsere Gemeinde im 2-Stundentakt mit dem ICE-Bahnhof in Montabaur. Die ICE-Züge von dort bringen die Einwohner und Gäste von Nordhofen, in nicht länger als 30 Minuten zu den schon genannten Flughäfen in Köln und Frankfurt und darüber hinaus in wenigen Stunden in die großen Metropolen der Bundesrepublik und Europas.

Nordhofen liegt im unteren Teil des Westerwaldes, inmitten einer herrlichen, hügeligen Landschaft. Ein Drittel der Gemeindefläche ist von Wald bedeckt. Bestimmend sind hier Buchen-, Tannen- und Mischwald. Eine nachhaltige Forstwirtschaft beschert der Gemeinde schon seit Jahren Zuwächse im Waldbestand. Die Pflege der übrigen Kulturlandschaft obliegt einigen Nebenerwerbslandwirten. Handwerker, Freiberufler, Gastronomie und Kleingewerbe im Ort tragen zur Attraktivität bei, ohne dass Gewerbe- oder Industriegebiete das angenehme Wohnumfeld der Gemeinde stören.

Wahrzeichen von Nordhofen ist die weithin sichtbare Evangelische Pfarrkirche „St. Walburga“ mit ihrem leuchtend weißen Kirchturm. Um diese Kirche gruppiert sich ein besonders sehenswertes Ensemble, bestehend aus dem „Martin-Luther-Haus“, dem alten Pfarrhaus und dem Rathaus (mit Backhaus) von 1923. Die Evangelische Kirche hat mit dem Ausbau des „Martin-Luther-Hauses“, hervorgehend aus der alten Pfarrscheune und der Renovierung und Sanierung der Pfarrkirche, Glanzpunkte für unseren Ort gesetzt. Die Gemeinde hat ihren Teil dazu beigetragen und im Rathaus die alten Backöfen instandgesetzt und einen attraktiven Sitzungs- und Versammlungsraum geschaffen.


Nordhofen zählt heute etwa 580 Einwohner. Seit fast 100 Jahren hat sich ein reges Vereinsleben entwickelt. Heute bestehen 3 Ortsvereine: Freiwillige Feuerwehr, Spiel- und Sportverein (SSV), Obst- und Gartenbauverein.

In den letzten Jahrzehnten konnte die Gemeinde entscheidende Fortschritte in ihrer Entwicklung verzeichnen. Die gemeindeeigene „Pfauenhalle“ mit Gastronomie und Kegelbahn dient den örtlichen Vereinen für ihre Übungen und Veranstaltungen. Der Erweiterungsbau in den Jahren 2007 und 2008 hat Platz geschaffen für die Gerätschaften der Gemeinde und bietet der Freiwilligen Feuerwehr ein neues Zuhause. Das Umfeld der Pfauenhalle mit Kinderspielplatz und der in 2010 neu, als Kunstrasenplatz gestaltete Bolzplatz, bieten einen attraktiven Anziehungspunkt für Kinder und Jugendliche des Ortes. Im Rathaus mit Backes stehen der Gemeinde ein neuer Sitzungsraum, eine kleine Küche und ein Archiv zur Verfügung. Im alten Ortskern und in den Neubaugebieten sind alle Straßen verkehrsgerecht ausgebaut. Seit die Gemeinde in den 70er Jahren überaus erfolgreich an dem Wettbewerb „Unser Ort soll schöner werden“ teilgenommen hat, sind weitere Verbesserungen eingetreten. Die von den Bürgerinnen und Bürgern im Jahre 2009 gestaltete große 750-Jahr-Feier hat unsere Gemeinde noch attraktiver gemacht und wesentlich zum Zusammenhalt innerhalb des Ortes beigetragen.