Textversion

Sie sind hier:

Evangelische Kirchengemeinde

Kindergarten

Schulen

Rathaus / Backes

Pfauenhalle

Kinderspielplatz

Bolzplatz

Allgemein:

Startseite

Kalender

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Regionale Links

Von A-Z

Unser Bolzplatz: Geschichte, Planung und Bau

1. Die Geschichte und die Planung der Sanierung

1980 wurde die Genehmigung zur Erstellung eines Bolzplatzes in Nordhofen erteilt und die Herstellung durch den Kreis Westerwald gefördert. Die Fertigstellung als Naturrasenplatz erfolgte im Jahre 1981 in der Ortsmitte Nordhofen, an der Pfauenhalle und Bürgerstube. Fast 30 Jahre haben die Kinder und Jugendlichen auf diesem Platz Fußball gespielt. In den letzten Jahren war aber kaum noch was von einem guten Spielfeld zu erkennen. Daher hat im Jahre 2007 der Gemeinderat einstimmig beschlossen, den Platz zu sanieren. Die erste Planung sah einen Platz mit Kunststoff vor. Es warenKosten von 120.000,00 € kalkuliert. Damit war eine Sanierung geht nur mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz. Für uns als Rat war klar, wir in Nordhofen haben vor vielen Jahren ein Dorferneuerungsprogramm beschlossen und eine solche Maßnahme erfährt eine Förderung in diesem Programm. Also im Januar 2008 schnell einen Antrag stellen und ab damit über die Kreisverwaltung an das Land. Aber solchen Überlegungen von unserer Seite standen Verwaltungs- und Fördervorschriften, aber auch fehlende Geldmittel im Lande entgegen. Sollte eine Finanzierung aus diesem Fördertopf weiterhin von der Gemeinde gewünscht sein, müsste die Planung in wesentlichen Teilen geändert werden. Aber auch dann wäre auf Grund der fehlenden Haushaltsmittel im Land, eine Förderung voraussichtlich vor 2015 nicht möglich. Empfehlung der Kreisverwaltung: Beantragung eines Zuschusses im Sportanlagenförderprogramm. Gesagt getan, im April 2009 wurde der Antrag zur Förderung gestellt. Hier wäre der Bolzplatz zwar richtig aufgehoben gewesen, aber an eine Förderung war vor 2017 nicht zu denken. Dann kamen die Konjunkturkrise und damit das groß angekündigte Konjunkturprogramm II ins Gespräch. Um es vorweg zu sagen, unser Antrag auf Förderung, wurde wie viele Anträge, nicht positiv entschieden. Gefördert wurden vornehmlich die Sanierung von Schulen, Krankenhäusern und sonstigen kommunalen Gebäuden. Die endgültige Ablehnung erreichte uns aber erst im Jahre 2010.

Nun war guter Rat teuer, wie sollte es weiter gehen. Hier kam die Hilfe von Oliver Fender, Leiter der Abteilung Bürgerdienste bei der Verbandsgemeinde. Herr Fender machte uns auf das sogenannte Bolzplatzprogramm des Landes aufmerksam. Der Deutsche Fußballbund hatte im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2006 fast 1000 Bolzplätze in Deutschland mit großem Erfolg finanziert. Das Land Rheinland-Pfalz hat diese Idee danach weitergeführt. Wir haben Ende 2010 den Antrag vorbereitet, die Planungen etwas geändert (Platz wurde kleiner) um die Kostenhöchstgrenze von 60.000,-- € einhalten zu können. Eine Verzögerung bei der Bewilligung gab es dann Anfang 2011 durch die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz. Der alte, zuständige Minister wollte seinem Nachfolger bei der Bewilligung der Zuschüsse nicht vorgreifen und der neue, designierte Minister, wollte vor seiner offiziellen Wahl noch nicht entscheiden. Am 15. April 2011 erhielten wir dann endlich die Förderzusage des Landes Rheinland-Pfalz.

2. Die Baumaßnahme

Nach Zusage der Förderung konnte es sehr schnell losgehen, da der Gemeinderat in der Zwischenzeit nicht untätig war. Die Entscheidung wie und mit wem wir bauen wollten, war nach Auswertung der vorliegenden Angebote auf einen Unternehmer vor Ort und für den Kunstrasenbelag der Fa. Polytan gefallen. Ende April wurde die Fa. Josef Antweiler aus Herschbach mit dem Bau des Bolzplatzes beauftragt. Wie sich im Nachhinein herausstellte, eine wirklich gute Entscheidung. Doch erst wurde es mal spannend. Sowohl die Fa. Antweiler, wie auch wir als Gemeinde, hatten keinerlei Erfahrung mit dem Bau eines Bolzplatzes. Aber wie wir heute sehen, es hat sich richtig gelohnt. Alle Seiten, so auch der Lieferant des Kunstrasenbelages, waren voll des Lobes für die Qualität der Anlage. Dipl. Ing. Hoffmann aus Nauort, ein ausgewiesener Fachmann für die Planung von Kunstrasenplätzen, hat den Platz ohne jegliche Beanstandung, als gelungen bezeichnet. An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei Bernhard Antweiler und seinen Mitarbeitern, für die jederzeit angenehme und gute Zusammenarbeit. So sollte es immer laufen. Anfang August war der Platz dann fertig.

3. Einige Fakten zu unserem Bolzplatz

4. Fazit und offizielle Eröffnung

Die offizielle Bolzplatzeröffnung war am 21. August 2011 mit zwei Fußballspielen. Im ersten Spiel standen sich die Kinder aus unserem Dorf bis zum Alter von 10 Jahren in zwei Mannschaften gegenüber. Das Spiel endete 5:1 für die Blauen. Im zweiten Spiel trafen die Kinder und Jugendlichen des Dorfes auf den Gemeinderat. Man trennte sich nach 30 spannenden Minuten leistungsgerecht mit 5:5 Toren. Die Spiele fanden unter der Leitung von Schiri Toni Schunkert und seinen beiden Assistenten Rolf Gerhards und Alexander Heinze statt.

Wir im Gemeinderat denken, für unsere Kinder und Jugendlichen die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Die bisherige, tägliche und intensive Nutzung bestätigt unsere Erwartungen. Dafür meinen herzlichen Dank an den Gemeinderat, der die Investition einstimmig beschlossen und einhellig unterstützt hat.
Ein Wort noch zu den Kosten. Die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde Nordhofen geben es derzeit her, dass wir den Bolzplatz ohne Aufnahme von Krediten finanzieren können. In Zukunft werden sich die finanziellen Rahmenbedingungen für die Gemeinde aber weiter verschlechtern. Schon jetzt sind viele Gemeinden überschuldet und müssen mit Hilfe des Landes saniert werden. Dies wird sich auf mögliche Investitionen und deren Bezuschussung in der Zukunft auswirken. Die zur Verfügung stehenden Mittel werden weniger. Wir denken, dass wir die Gelder lieber für unsere Kinder und Jugendlichen, wie auch für andere Maßnahmen in der Gemeinde ausgeben sollten, als mit unserem Ersparten die Sanierung von überschuldeten Großstädten in Rheinland-Pfalz zu finanzieren.

5. Benutzungsordnung

Der Gemeinderat hat für den neuen Bolzplatz eine Benutzungsordnung beschlossen. Der Wortlaut kann auf der Homepage unter Ortsrecht eingesehen werden. [9 KB]
Edgar Reifenscheidt
Ortsbürgermeister







Das Bild zeigt alle Spielerinnen und Spieler, die an den Eröffnungsspielen teilgenommen haben, sowie die das Schiedsrichtergespann.

Die beiden Teams unserer Jüngsten in Blau und Weiß.

Fotos Bolzplatzeröffnung